Es ist angerichtet. Und zwar der Herbst-Klassiker schlechthin: Kürbis-Curry-Süppchen im Glas.

|

Heute gibt es aus gegebenem Anlass einmal nix Gebackenes von uns. Ja, der liebe Flo und ich wollen euch nämlich dieses leckere Rezept nicht vorenthalten. Ach, was heißt wollen. Wir können nicht. Nein, wir dürfen nicht. Weil es einfach SO. VERDAMMT. LECKER. IST. 
Und deshalb schieben wir es jetzt einfach mal ganz kurz und knapp dazwischen. Basta. 

Aber mal ganz ehrlich: Was wäre schon ein Herbst-Spezial ohne dieses Rezept? Richtig, es wäre nicht vollständig. Wie ein Fisch ohne Gräten, ein Cupcake ohne Topping, ein Streuselkuchen ohne Streusel, ein Hexen-Keks-Häuschen ohne klebrigen Zuckerguss, ein ... - ach, ihr wisst schon was wir meinen. 


Und genau deshalb kommen wir heute (ausnahmsweise) mal ganz ohne backen aus. Ihr könnt den Ofen also heute mal auslassen. Klappe zu, Herd an: Es gibt Kürbis-Curry-Süppchen mit einem leckeren Milchschaum-Häubchen serviert in einem netten Gläschen. Hach, bei so viel "-chen" wird uns gleich wieder ganz warm ums Herz.



Das Rezept. 

Kürbis-Curry-Süppchen 

Für das Süppchen
600 g Kürbis (am besten Hokkaidokürbis)
750 ml Gemüsebrühe
150 g Sahne
1-2 EL mildes Currypulver
1 Knoblauchzehe (halbiert)
1 Scheibe Ingwer (etwa 15 g)
1 TL Zimt
40 g kalte Butter
Salz

Zubereitung

Den Kürbis schälen, die Kerne mit einem Löffel entfernen und das Fruchtfleisch in 1 cm große Würfel schneiden.

Die Kürbiswürfel mit der Brühe in einem Topf geben und etwa 20 Minuten knapp unter dem Siedepunkt weich garen. Die Sahne und das Currypulver hinzufügen und mit dem Stabmixer fein pürieren.

Knoblauch, Ingwer und Zimt in die Suppe geben, einige Minuten darin ziehen lassen und wieder entfernen. 

Die Butter unterrühren und die Suppe mit Salz und Currypulver abschmecken.

Mein Tipp: Für das leckere Milchschaumhäubchen habe ich lauwarme Milch mit einem einfachen Milchschäumer aufgeschlagen und am Ende einen Löffel davon auf das Süppchen gegeben. Natürlich könnt ihr auch einen Klecks Sahne oder Creme Fraîche nehmen, um die Suppe damit noch ein wenig zu verfeinern. Lecker schmecken auch Croutons und Kürbiskerne als Beilage.

Viel Spaß beim Löffeln! 
Eure Madeleine & Euer Flo.

Kommentare:

  1. Hmmm. Sieht sehr lecker aus. Muss ich gleich am Wochenende ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra!
      Das freut uns zu hören. Es schmeckt genaso lecker wie es aussieht :D
      Wir wünschen dir viel Spaß beim Nachkochen.
      Liebste Grüße,
      Madeleine und Flo.

      Löschen
  2. Das sieht so zauberhaft aus. Kürbissuppe (oder SüppCHEN :)) mag ich generell sehr, sehr gerne :) aber mit diesem Serviervorschlag schmeckt es sicher noch viel, viel besser. Gleich gespeichert :)

    Liebste Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Lisa,
      vielen vielen Dank für die lieben Worte. Wir freuen uns. Und zwar riesig. :)
      Herzliche Grüße, Madeleine und Flo.

      Löschen
  3. Das sieht soooo hübsch aus in den Gläschen und mit der Deko, hach.... Habt ihr die Suppe eingemacht in die Gläser? Das wär doch direkt mal ne Idee für Weihnachten... Lass mich mal bitte wissen was für Gläser du dafür verwendest, die sehen so süss aus :)

    LG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      erst einmal vielen Dank für die netten Worte :). Wir haben die Suppe einfach nach dem Kochen in die Weckgläschen gefüllt und sie dann in den Kühlschrank gestellt. So halten sie dann etwa zwei bis drei Tage. Länger würde ich sie aber nicht unbedingt aufbewahren. Nicht, dass die Suppe sauer wird.
      Die Gläschen habe ich von hier: http://www.butlers.de/weck-einkochglas-sturzform-290ml/10193897.html?start=19&cgid=Aufbewahrung_Glaeser
      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen...
      Liebste Grüße,
      Madeleine.

      Löschen