Unser Herbst-Spezial, Teil 2. Heute mit [kräftig-deftigem] Kürbis-Kartoffel-Brot mit Speck & Zwiebeln

|

Es ist dieser Duft. Diese Mischung aus frisch gebackenem Brot, noch warm und dampfend, gepaart mit einer kräftigen Note angebratenen Speck- und Zwiebelwürfeln, die mich alles vergessen lässt. Wäre das Brot nicht zu klein (oder ich zu groß), würde ich in diesem Moment am liebsten mit einem kleinen Brot-Meisel die saftige Kruste durchbrechen und es mir im warmen Inneren gemütlich machen. 
Um mich dann ganz langsam durchzumampfen. Stück für Stück. Bis am Ende der Bauch ganz rund ist vom vielen Kürbis-Kartoffel-Brot. Kugelrund. Ganz egal.

Da sitze ich also gedanklich im Brot und mampfe mich Stück für Stück durchs Innere, da reißt mich der liebe Flo aus den Gedanken. "Buaaah, Kürbisbrot!?" Horrorvorstellung. Bedeutungsschwere Pause. "Das ess ich net." Entschiedener Blick.
Eines sollte man nämlich wissen: Der liebe Flo lehnt generell jede Art von Vollkornbrot ab. Auch wenn, wie in diesem Fall, die (Kürbis)Kernchen nur auf, nicht im Brot sind. Körner sind Körner. Da macht Mann eben keine Ausnahme. Oder doch?




Doch doch. Mann macht. Nämlich spätestens dann, wenn das Brot aufgeschnitten ist und das erste Speckstückchen zu sehen ist. "Ach, da ist Speck drin?" Mhm, jaja, Speck ist drin. Vergessen sind die kleinen Körnchen oben drauf. Nix mehr Körner, jetzt wird gegessen. Alle zufrieden.

Da das Kürbis-Kartoffel-Brot durch Speck und Zwiebel schon sehr üppig ist, braucht es gar nicht viel Belag. Mir reicht ein bisschen Butter, dünn aufgestrichen, und ein paar frisch geschnittene Schnittlauch-Röllchen oben drauf. Fertig ist das herbstliche Abendessen.  

Als Basis für das Kürbis-Kartoffel-Brot habe ich das Kürbis-Kartoffel-Püree verwendet, das ich euch diese Woche vorgestellt habe. Einfach ein wunderbares Basic. Für das Kürbisbrot braucht ihr die einfache Menge, also ein Hokkaido-Kürbis und drei bis vier Kartoffeln. (Je nach Größe, es sollten so um die 250 g sein). Das Rezept dazu gibt es hier.






Das Rezept.

Kürbis-Kartoffel-Brot mit Speck und Zwiebeln

[Basic] Kürbis-Kartoffel-Püree (von hier)
1 TL Salz
500 g Weizenmehl
1 TL Zucker
1 Würfel Hefe (ca 40g)
1 Ei
1 1/2 EL Olivenöl
1 Zwiebel
100g durchwachsener Bauchspeck
Kürbiskerne zum Bestreuen

Zubereitung

In einer Schüssel Mehl, Salz und Zucker mischen. Zerbröckelte Hefe, Ei, 1 EL Olivenöl und die (ausgekühlte) Kürbis-Kartoffel-Mischung dazugeben. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten. 
Auf der bemehlten Fläche durchkneten, dann zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Zwiebel schälen, mit dem Speck sehr klein würfeln und im übrigen Öl glasig dünsten. Speck-Ziebel-Mischung unter den Teig mischen.

Eine Kastenkuchenform (30 cm Länge) oder wie ich zwei kleine hohe Springformen mit Backpapier auslegen (auch an den Rändern), Teig hineingeben. 
Mit einem Messer längs 1 cm tief einschneiden und mit Kürbiskernen bestreuen. 
Nochmals zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Im Ofen (unten) bei etwa 200 Grad 45 bis 50 Minuten backen.

Etwas auskühlen lassen, aus der Form nehmen und das Backpapier vorsichtig vom Brot lösen. 

Mein Tipp: Besonders gut schmeckt das Brot noch lauwarm, mit etwas Butter und frischen Kräutern.


Ich wünsche euch einen tollen Start in ein schönes Herbstwochenende! 
Eure, sich gedanklich ins lauwarme Kürbis-Kartoffel-Brot legende, Madeleine.

Kommentare:

  1. Das Brot sieht herrlich aus! Ich glaub das könnte ich täglich essen:-) Danke für dieses tolle Rezept und für deine lieben Worte bei mir:-) Das Kompliment kann ich nur zurück geben;-)
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebste Sia! Vielen Dank für die lieben Worte!
      Hab es schön, deine Madeleine.

      Löschen
  2. Boah, ich glaub, das muss ich am Wochenende gleich mal probieren!

    AntwortenLöschen
  3. Ups...
    ich hab was vergessen!
    Nämlich:
    LG
    Viktoria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Hallo Viktoria!
      Vielen lieben Dank, schön, dass es dir gefällt!
      Herzlichste Grüße,
      Madeleine.

      Löschen
  4. Gebacken, gegessen, als Gastegeschenk verschenkt, zum Picknick vernascht ... einfach sensationell!!
    Danke für ein weiteres tolles Rezept :-)
    LG Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Caro!
      Wow, das freut mich zu hören!
      Hab noch ein schönes Wochenende,
      liebste Grüße, Madeleine.

      Löschen
  5. Oh Kürbis-Kartoffelbrot klingt ja ´super. Für mich wäre es ohne Speck, aber das Rezept wird gespeicher und kommt auf meine To-Do Liste. Ich habe mich nun ein bisschen durch deinen Blog durchgeklickt und bin ganz begeistert. Du hast nun einen neuen Follower;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen