Im Schokoladen-Himmel mit den [wohl] leckersten Brownies der Welt

|


Die Aussichten für mein Wochenende waren alles andere als rosig: Im Zimmer stapelte sich die Wäsche, in der Küche das Geschirr. Und auf meiner To-Do-Liste tausende Dinge, die ich unbedingt, ganz dringend erledigen sollte – und sie dennoch immer wieder aufschiebe. Wäre ich eines dieser fleißigen Arbeitsbienchen, würde ich jetzt vermutlich schreiben, wie man Dinge am besten angeht, Wichtiges nicht aufschieben sollte, Fleiß die Quelle allen Erfolgs ist, usw. ...

Die (bittere) Wahrheit ist: Das bin ich nicht. Ich schiebe Dinge gerne auf. Am liebsten so lange, bis der Abgabetermin bedrohlich nahe gerückt ist, Fristen einen Tag vor dem Ablaufen sind, das schlechte Gewissen auf den Magen schlägt und ich mich jedes Mal aufs Neue frage: Warum nur habe ich das alles so lange vor mir hergeschoben?!

Leider hat sich daran auch am Wochenende nichts geändert. Und so habe ich am Samstag alles „zu Erledigende“ mal wieder auf die Seite geschoben und mich lieber den viel schöneren Dingen des Lebens gewidmet: dem Backen. Und noch viel besser: Dem Backen mit Schokolade … 

Und eines kann ich euch schon jetzt versprechen: Das Brownie-Rezept, das ich euch heute vorstellen werde, versetzt euch in ein absolutes Schokoladen-Koma, #deathbychocolate.


Ich habe mich schon durch einige Brownie-Rezepte durchprobiert und ich muss eines sagen: So gut wie die Walnuss-Brownies aus dem Kochbuch Küche „Yes we cook“ mit typischer US-Küche von Julie Schwob, haben mir bislang keine geschmeckt. Der Teig ist (für amerikanische Verhältnisse) nicht zu süß und die Zubereitung ist sehr einfach.
Verfeinert habe ich das Rezept mit einer Portwein-Ganache. 

Eine Ganache (auch Canache) ist eine Sahnecreme aus zwei Teilen Kuvertüre und einem Teil Schlagsahne. Als Geschmacksstoffe werden unter anderem  Vanille, Mokka, Rum oder – wie in diesem Fall: Wein – verwendet. Der Name der Creme soll übrigens auf einen Fehler eines Konditorlehrlings zurückgehen, der irrtümlicherweise heiße Milch über Schokolade gegossen hatte. Daraufhin wurde er vom Meister als „Ganache“ beschimpft – was auf Französisch so viel heißt wie Dummkopf oder Esel.



Den Portwein haben Flo und ich von unserem letzten Urlaub in Porto mitgebracht. Ein echt leckeres Original aus den Weinkellern an den Ufern des Flusses Duoro. Der Portwein eignet sich für die Ganache meiner Meinung nach sehr gut, da er ziemlich süß ist und eine tolle, versteckte Alkohol-Note unter die bittere Schokolade mischt. 
Natürlich könnt ihr aber auch einen beliebigen anderen Rotwein verwenden. Oder für eine kinderfreundliche Variante auf den Alkohol  völlig verzichten. Probiert einfach aus, was euch am besten schmeckt! 




Das Rezept.

Walnuss-Brownies mit Portwein-Ganache 

(Für etwa 8 Personen oder eine kleine Form, 25 x 25 cm) 

Für den Teig
150 gr weiche Butter 
180 gr Zucker 
4 Eier 
225 gr dunkle Schokolade 
100 gr Mehl 
75 gr gehackte Walnusskerne 

Für die Ganache
200 gr Zartbitterschokolade
150 ml Sahne 
20 gr Butter
1 EL Port- oder Lieblings-Rotwein  

Zubereitung 

Den Backofen auf 180° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. 
Die Schokolade in Stücke brechen, zusammen mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen und dann etwas abkühlen lassen. Die Walnüsse grob hacken.

Die Eier und den Zucker fünf Minuten hell, cremig und schaumig aufschlagen und dann kurz die Schokoladenbutter einrühren. Das Mehl sieben und ganz schnell unter den Rest rühren, so dass gerade ein homogener Teig entsteht (nicht zu lange rühren, sonst werden die Brownies steinhart). Zum Schluss die Walnussstücke unterheben.

Mischung in eine viereckige, gebutterte und mit Mehl ausgestreute Form füllen, in den Ofen schieben und 25 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn die Oberfläche hart, das Innere jedoch noch weich ist. Auskühlen lassen und anschließend in kleine Würfel schneiden.
Tipp: Wenn nur noch ganz wenig Teig an einem Holzstäbchen kleben bleibt, sind die Brownies super.

Für die Ganache die Schokolade in eine Glasschüssel geben. Sahne und Butter in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze bis zum Köcheln erwärmen und sofort über die Schokolade gießen. Kurz ruhen lassen, dann ganz vorsichtig rühren, damit keine Luft in die Ganache kommt. Den Port- oder Rotwein untermischen und die Masse auf die Brownies gießen. 


In diesem Sinne: Viel Spaß im Schoko-Himmel ;), 
Eure Madeleine.

Kommentare:

  1. Wow, das Rezept und die Bilder machen sofort Lust aufs Backen.
    Werde ich sicherlich bald ausprobieren.

    Grüßle
    Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebste Sophia! Das freut mich sehr, vielen lieben Dank!
      Viel Spaß beim Ausprobieren und hoffentlich auf bald :).

      Herzliche Grüße, Madeleine von momentmal.

      Löschen
  2. Ein Geschenk der Götter, fantastische Brownies in der Textur, Präsentation und köstlichen Geschmack, denke ich. Vielen Dank für diese Feinkostladen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Jose, vielen Dank für deinen netten Kommentar! Wenn du magst, schau doch öfters bei uns vorbei. Wir würden uns freuen!
      Herzliche Grüße, Madeleine.

      Löschen
  3. Liebe Madeleine,
    Ich bin ein richtiger Chocoholic und beim Anblick dieser Brownies läuft mir das Wasser im Munde; ;-)
    Übrigens bist du nicht allein mit Sachen vor dir herschieben. Das kenne ich zu gut, aber die schönen Dinge haben halt Vorrang:-)
    Danke für dieses tolle Rezept.
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sia,
      ja, wenn man die Dinge nur immer gleich erledigen würde... dann wäre vieles einfacher :) Ich hoffe du schaust noch öfter bei uns vorbei und wünsche dir viel Spaß beim Nachbacken.
      Liebste Grüße,
      Madeleine.

      Löschen
  4. ich backe nicht besonders gerne, aber beim lesen deines Blogs bekomme ich auch Lust darauf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christa-Sofia!
      Das hört man gerne! Ich hoffe, ich kann dich noch weiter zum Backen motivieren :).
      Liebste Grüße, Madeleine.

      Löschen